Aktuelles

Neu bei Pferden: Sensitives Nachweisverfahren

Wir haben das Standardverfahren nach MacMaster zum Parasitennachweis bei Pferden erweitert mit einem Verfahren "MacMaster sensitiv". Das Verfahren hat eine 7-fach höhere Empfindlichkeit und kann bei der Anmeldung zum gleichen Preis wie das Standard-verfahren gewählt werden.

 

Das sensitive Verfahren ist vor allem angebracht bei Verdacht auf Spul- und Bandwürmern, da das herkömmliche Verfahren bei diesen Bestimmungen manchmal zuwenig sensitiv ist. Dadurch haben wir gegenüber andern Labors einen entscheidenden Vorsprung in der Bestimmung von Pferdeparasiten.

Spul-und Bandwurmeier beim Pferd können dank 7-fach sensitiverem Verfahren sicher nachgewiesen werden. (im Bild Spulwurmeier des Pferdes).
Spul-und Bandwurmeier beim Pferd können dank 7-fach sensitiverem Verfahren sicher nachgewiesen werden. (im Bild Spulwurmeier des Pferdes).

Was bedeutet Larvendifferenzierung?

In der Standarduntersuchung können die Eier der grossen und kleinen Stronyliden nicht unterschieden werden. Da die grossen Strongyliden ein grösseres Gefährdungspotential als die kleinen haben, wird empfohlen, die Larven eines Pferdebestandes aus den Eiern anzuzüchten. Durch die Weiterentwicklung bis zum dritten Larvenstadium kann aufgrund morphologischer Merkmale bestimmt werden, welche Arten an Strongyliden im Bestand vorkommen.

 

Vet.suisse empfiehlt diese Larvendifferenzierung bei grösseren Beständen einmal jährlich und bei kleineren Beständen ohne häufigen Pferdewechsel alle zwei Jahre durchzuführen. Auf Antrag machen wir diese Larven-differenzierung, beim "Bestandesmonitoring" ist diese Untersuchung eingeschlossen.

 

Die grossen Strongyliden kommen bei Pferden immer vergesellschaftet mit den kleinen vor und zu maximal 15 Prozent, meistens jedoch noch zu viel kleineren Anteilen. In der Schweiz sind die drei Arten der grossen Strongyliden extrem selten. Bei der Untersuchung von etwa 3000 Pferden haben wir lediglich bei einem Pferd grosse Strongyliden gefunden.

Larve von kleinen Strongyliden im dritten, für Pferde infektiösen Stadium nach einer Larvenanzucht.
Larve von kleinen Strongyliden im dritten, für Pferde infektiösen Stadium nach einer Larvenanzucht.

Neue Posttaxe zum Einsenden von Kotproben

Neu kann ein Paket im Format C5 (25 x 17.6 cm) bis 5 cm Dicke als Brief versandt werden. Das maximale Gewicht ist aber auf 250 Gramm beschränkt. Die A-Post Taxe beträgt dafür Fr 2.80.

 

Die ist eine gute Möglichkeit für den schnellen Versand von Kotptoben, vor allem von Röhrchen die meistens dicker als die beim Brief erlaubten 2 cm sind.